I would like to find at
in
or
x km
km
Set radius for geolocation
around me
Search

Ein Schlüsselmoment: Wenn Kundennachfrage und Kernwerte zusammenstoßen – 25 Magazine: Issue 7

Ein Schlüsselmoment: Wenn Kundennachfrage und Kernwerte zusammenstoßen – 25 Magazine: Issue 7

JEN BUSFIELD und ERIC HENRY denken darüber nach, wie diese drei Kernwerte ihr Unternehmen trotz ihres anscheinend widersprüchlichen Wesens leiten.

In der Geschäftswelt geht es mehr als nur Gewinne. Unsere Flagship-Marke, „Cotton of the Carolinas“, ein T-Shirt, das mit einer lokal transparenten Lieferkette hergestellt wurde, ist ein eindeutiges Beispiel, wie diese drei Prinzipien alle unsere Entscheidungen bei TS Designs leiten. Indem wir lokal erzeugte Baumwolle aus North und South Carolina im Südosten der USA verwenden, reduzieren wir nicht nur den Transportaufwand um Tausende von Meilen, sondern unterstützen auch über 500 einheimische Arbeitsplätze.

Jedes „Cotton of the Carolinas”-T-shirt bietet seinem Besitzer die Möglichkeit, seine ganz eigenen Transportwege nachzuverfolgen.

Viele unserer Kunden lieben die T-Shirts der Marke Cotton of the Carolines aufgrund ihrer Weichheit, der transparenten Lieferkette und weil sie örtliche Arbeitsplätze fördert. Aber einige Kunden suchten immer noch nach etwas, das sich abhob. Sie sehnten sich nach einem T-Shirt aus „Performance Wear“-Stoffen, etwas das leichter war und den Schweiß von der Haut wegleiten würde.

Für diesen Zweck mussten wir eine Polyester-Faser finden, die in einer 50/50-Mischung zur Baumwolle passen würde. Idealerweise sollte es sich um eine nachverfolgbare, lokal erzeugte, zu 100 % recycelte Polyesterfaser handeln. Sie würde zusammen mit der Baumwolle den beliebten Melange-Effekt erzeugen müssen. Und natürlich musste sie sich auf der Haut gut anfühlen.

Unser Team stürzte sich in die Markenentwicklung. Ziel war es, die beste Qualität und nachhaltigste Lösung zu finden, und so entstand die „Carolina Blend“. Mit 50 Prozent Carolina-Baumwolle und 50 Prozent Polyester aus recycelten Wasserflaschen bot sie den Kunden ein leichtes T-Shirt mit Melange-Effekt.

Es entstand eine Lieferkette. Die Strategie wurde entworfen und die Zeitschiene festgelegt. Logo und Designelemente wurden kreiert. Wir hatten Bestand und Garn, bereit zum Stricken und Nähen. Wir haben sogar unserem Kundenstamm Vorinformationen zukommen lassen, um Interesse zu wecken.

In einer Fabrik in North Carolina wird Baumwolle zu Garn verarbeitet.

Wir waren dabei, etwas Neues auf den Markt zu bringen, ein Testament für unser Ziel, den Kunden des Unternehmens die absolut besten Produkte bereitzustellen.

Und dann zogen wir den Stecker.

Nach 18 Monaten der Entwicklung, nachdem wir Zeit und Geld aufgewendet hatten, um eine transparente, inländische Lieferkette aufzubauen, nachdem wir Markenelemente kreiert hatten, um das Produkt auf den Markt zu bringen, stellten wir die Entwicklung von „Carolina Blend“ ein. Uns wurde bewusst, dass diese Mischung immer gegen eines unserer Kernprinzipien verstoßen würde, egal wie sehr wir uns um Nachhaltigkeit bemühten. Es schadete der Umwelt.

Mikroplastik: Eine wachsende Umweltbedrohung

Während wir diese neue Marke kreierten, kamen Informationen zum Vorschein, wie Kleidung aus Polyester zu einem Aufbau von Mikroplastik in der Umwelt führt.

Plastik ist ein künstliches Produkt, das nicht wie Naturfasern im Laufe der Zeit abgebaut wird. Plastik wird einfach immer kleiner. Es verschwindet nie ganz. Zu einem gewissen Zeitpunkt gelangt es aus unserem Müllentsorgungsanlagen in unsere Bäche, Flüsse und Meere. Es wird von Fischen aufgenommen, und letztendlich von uns verzehrt.

Es gibt kein System, um das bereits in die Umwelt gelangte Mikroplastik einzufangen, und unsere Industrie produziert einfach weiter neue Polyesterprodukte und bringt diese in der Hoffnung auf den Markt, dass Verbraucher auf umweltbewusste Weise mit ihnen umgehen werden.

Alle aktuellen Lösungen für dieses Problem versuchen, Mikroplastik auf Verbraucherebene zu erfassen. Für Verbraucher ist es jedoch unmöglich, ein Umweltproblem auf großer Ebene zu lösen.

Was nun? Wie geht es weiter?

Wenn ein Unternehmen derartige Nachrichten erhält – nachdem es Zeit, Leistung, Energie, Geld und zahllose Stunden in die Entwicklung einer Marke investiert hat, die seine Kunden zufrieden stellen soll – was tut es dann?

Wir wollen Teil des Wandels sein, wir wollen das Richtige tun. Aber als Unternehmen ist dies schwer, wenn man gerade Hunderte von Stunden und Tausende von Dollar investiert hat, um die Kundenbedürfnisse zu erfüllen, und sich dann zu der Entscheidung durchringt, den Stecker zu ziehen. Letztendlich mussten wir uns auf unsere drei Grundprinzipien besinnen: Menschen, Planet, Gewinne. Und uns vor Augen halten, dass es im Geschäft um mehr als Gewinne geht. Wir alle tragen die Verantwortung für unsere Auswirkung auf die Gesellschaft und den Planeten.

Eric (rechts) lehnt auf einem Ballen Baumwolle und unterhält sich mit einem lokalen Farmer über die diesjährige Ernte.

Wir haben uns also sofort umorientiert. Unsere Kunden wollten ein Mischgewebe, aber wir wollten die Probleme mit Polyester und dem Mikroplastik in der Umwelt umgehen. Gab es eine passende Naturfaser?

Umorientieren: Hanf, eine Naturfaser

In den USA wird Hanf, eine dauerhafte Naturfaser mit ähnlichen schweißableitenden Eigenschaften wie Polyester, immer noch mit Marihuana in Verbindung gebracht. Beide entstammen der gleichen Pflanzensorte, aber nur Marihuana kann psychoaktive Wirkungen hervorrufen. Eine Hanf-/Baumwollmischung war schon lange eines unserer Ziele gewesen. Dieses Ziel war jedoch in den Hintergrund gedrängt worden, während sich Gesetzgebung zur Legalisierung der industriellen Hanferzeugung durch den Wahlprozess kämpfte.

Hanf ist eine phänomenale Pflanze, die auch in unserem Garten gedeiht und vereint mit Baumwolle bessere, dauerhafte Kleidung erzeugt. Diese Ressource können wir in unseren Gemeinden anpflanzen und verarbeiten und damit mehr Arbeitsplätze schaffen.

Historisch gesehen hat die industrielle Hanfbewegung nur langsame Fortschritte gemacht, aber das ändert sich. Als ein Früheinsteiger werden wir mit Fasern aus China, dem größten Erzeuger und Exporteur von Hanf, anfangen müssen. Damit können wir die nötigen Schritte zum Produktaufbau durchlaufen, während die industrielle Hanfproduktion immer noch die Genehmigung und Aufsicht der Drug Enforcement Agency erfordert. Auf lange Sicht aber wollen wir die inländische Herstellung fördern. Wir haben das Glück, in einem Bundesstaat zu leben und zu arbeiten, dessen Klima den Anbau, die Verarbeitung und die Herstellung von Hanf ermöglicht. Er wird gut mit unserer Herangehensweise mit Baumwolle als transparent angebaute und produzierte Naturfaser, die biologisch abbaubar ist und wieder in den natürlichen Kreislauf zurückkehrt, harmonisieren.

„Nachhaltigkeit“, wie Eric gerne sagt, „ist eine Reise, kein Ziel.“

Nach diesen Worten leben wir bei TS Designs. Man muss ständig seine Eingaben auswerten und letztendlich im Geschäft bleiben, aber es ist wichtig, seinen Kernwerten treu zu bleiben, damit dein Geschäft zählt.

Wir haben uns an unsere Kunden gewendet, die sich bereits auf den Carolina Blend und seine einmaligen Eigenschaften gefreut hatten und ihnen erklärt, warum es so wichtig war, ihn nicht auf den Markt zu bringen. Wir haben ihnen auch erklärt, warum die neue Hanf-/Baumwollmischung ähnliche Eigenschaften aufweisen wird, die ihr langerwartetes Produkt noch übertreffen werden. Manche Unternehmen wären von einem derartigen Dialog vielleicht peinlich berührt, aber uns ist das nicht der Fall. Wir finden es spannend, uns so sehr von unseren Prinzipien leiten zu lassen.

Ein ganzheitlicher Ansatz

Heute sehen wir eine Reihe von Initiativen, die das Plastikproblem bekämpfen sollen, beispielsweise das jüngste Verbot von Trinkhalmen. Aber nur selten sehen wir Initiativen im Zusammenhang mit Kleidung, die aus einer Polyester-Mischung besteht. Wir leben in einem Zeitalter, in dem sich die negativen Außenkosten nicht automatisch bei einem einfachen Einkauf wie einer Tasse Kaffee bemerkbar machen. Der Marktplatz hat weder Gewissen noch Seele – nur einen unersättlichen Hunger nach Zufriedenheit.

Wir haben noch keine Analysen, die die echten Kosten messen würden, wenn Unternehmen Einsparungen vornehmen, um Gewinne zu maximieren. Aber letztendlich muss immer jemand die Kosten tragen, den unsichtbaren Preis zahlen, jemand, der sich sehr wohl bewusst sich, welchen Schaden wir durch unsere gedankenlosen Handlungen anrichten.

Es ist wichtig, neuen Dingen offen gegenüber zu stehen, und zu lernen, wie sich diese Dinge auf unseren Weg auswirken. Es geht darum zu verstehen, wie wir als System miteinander verbunden sind – eine unserer Entscheidungen ist getrennt und ohne Folgenkette. Was gibt uns das Recht, den Garten einer anderen Person zu zerstören oder sie zu einem Leben im Abfall zu zwingen, nur weil wir die Folgen nicht erkennen?

Es geht nicht nur darum, ein gutes Produkt zu haben. Es geht um einen ganzheitlichen Ansatz. Und nicht zuletzt geht es darum, sich bewusst zu sein, welche Folgen deine Entscheidungen haben.

Unternehmen können die Stimme für den positiven Wandel sein. Als intelligenter Geschäftsmann muss man sich der Probleme bewusst sein. Sie mögen momentan noch klein erscheinen, aber sie können schnell anwachsen und dein Geschäft überwältigen, wenn man sich nicht anpasst, um den Herausforderungen gewachsen zu sein. Das kann harte Entscheidungen bedeuten, aber auf lange Sicht wird das Unternehmen damit robust und nachhaltig: geschäftstüchtig, nicht bankrott.

Entscheide dich, Teil der Lösung zu sein, denn wenn das Problem bekannt ist und Kunden darauf aufmerksam werden, kann man dich schnell als Teil des Problems betrachten.

Unsere Kunden nehmen unsere Produkte sehr ernst. Sie sind sich der Verbindung bewusster. Sie lassen sich gerne darüber aufklären, warum Unternehmen intelligentere und manchmal schwerere Entscheidungen treffen, um eine positive Auswirkung zu haben. Sie verstehen, dass dies nicht von heute auf morgen passiert. Es handelt sich um eine Reihe kleiner Entscheidungen, die im Laufe der Zeit die positivste Auswirkung haben.

Eine Reise, kein Ziel. ◊

TS DESIGNS ist eine zertifizierte B Corporation mit Sitz in Burlington, North Carolina. JEN BUSFIELD ist die Marketingleiterin, ERIC HENRY Gründer, CEO und Präsident des Unternehmens.

Sind Sie ein SCA-Mitglied? Erhalten Sie Ihr kostenloses Abo der Druckversion vom 25 Magazine in englischer Sprache unter sca.coffee/signmeup.

Noch kein Mitglied? Treten Sie jetzt bei und unterstützen Sie die Mission dieses gemeinnützigen Handelsverbands unter sca.coffee/join.

This post appeared first on The Specialty Coffee Chronicle.

Leave a Reply